Sub-project Epidemiology

Cooperations

The sub-project “Epi goes Gender” cooperates with the essential epidemiological professional societies, i.e., der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V. (DGSMP), der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie e.V. (DGEpi) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) as well as Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS):

Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
Fachbereich I: Epidemiologie www.dgsmp.de/index.php/fachbereiche/fachbereich-1

Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
Fachbereich VI: Frauen- und geschlechtsspezifische Gesundheitsforschung www.dgsmp.de/index.php/fachbereiche/fachbereich-6

Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)
http://www.dgepi.de/short-english-summary.html

Deutsche Gesellschaft für Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS)
Fachbereich I: Epidemiologie
www.gmds.de/fachbereiche/epidemiologie/index.php

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS)
Arbeitsgruppe Frauen und Gesundheit
www.dgms.de/frauen-gesundheit/

 

Reviewer

Within the program "Young scientists create new knowledge" the research proposals of the candidacies were reviewed in a three-step process: contentual/technical, epidemiological/ methological and from a gender research point of view. The review process was assisted by the leaders of the different relevant professional groups within the scientific associations and by other experts.

We would like to thank the Reviewer sincere for the willingness to support the project Epi goes Gender!

The Reviewers are:

  • Thomas Altgeld (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.)
  • PD Dr. Christian Apfelbacher PhD (Medizinische Soziologie, Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin, Universität Regensburg)
  • Prof. Gabriele Bolte (Universität Bremen, Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften, Institut für Public Health und Pflegeforschung)
  • Dr. Petra Brzank (Hochschule Fulda, Pflege und Gesundheit; SOPHI Social Science & Public Health Institute Berlin)
  • Dr. Markus Busch (Robert Koch-Institut, Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung)
  • André Conrad (Umweltbundesamt, Berlin/Dessau-Roßlau)
  • Prof. Dr. Nico Dragano (Universitätsklinikum Düsseldorf, Institut für Medizinische Soziologie)
  • Andrea Eberle (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen, Abteilung Biometrie und EDV)
  • Stefanie Helmer (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen, Abteilung Prävention und Evaluation)
  • Michael Hoopmann (Niedersächsisches Landesgesundheitsamt)
  • Peter Ihle (Universitätsklinikum Köln, PMV forschungsgruppe)
  • Ralf Krumkamp (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Hamburg)
  • Prof. Dr. Ute Latza (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fachbereich Arbeit und Gesundheit)
  • PD Dr. Justo Lorenzo Bermejo (Universität Heidelberg, Medizinische Biometrie und Informatik)
  • Dr. Sabine Luttmann (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen, Abteilung Biometrei und EDV)
  • Prof. Dr. Heinzpeter Moecke (Asklepios Kliniken, Institut für Notfallmedizin)
  • Prof. Dr. Ute Nöthlings (Universität Bonn, Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften)
  • Prof. Dr. Matthias Schulze (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Molekulare Epidemiologie)
  • Dr. Enno Swart (Otto von Guericke Universität Magdeburg, Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie)
  • Dr. Dorothee Twardella (Bayrisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)
  • Prof. Dr. Wolfgang Uter (Universität Erlagen/Nürnberg, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie)
  • PD Dr. Cornelia Weikert (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Abteilung Epidemiologie)