Materialien zur Abschlusstagung

Tagungsprogramm

  • Programm der Abschlusstagung "Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie und Medizin: ...vom Paradigma des Beginnes und exzellenter Forschung..."


Ergebnispräsentationen der Teilprojekte (TPs)

  • Ergebnispräsentation des TP Epi goes Gender
  • Ergebnispräsentation des TP Epi goes Gender - Nachwuchsprogramm
  • Ergebnispräsentation des TP Geschlechtersensible Konzepte in den Neurowissenschaften
  • Ergebnispräsentation des TP Geschlechtersensible Forschung in Genetik/Tumorforschung

 

Posterpräsentationen

  •  Posterliste

Posterpräsentationen des TP Epi goes Gender

  • Arnold L, Keller B, Lange A, Szagun B (2014). Zufriedenheit mit dem Lebensstandard als Prädiktor der Mortalität.
  • Feller S, Boeing H (2014). Stress und Körperfettverteilung unter Berücksichtigung des Lebensstils bei Männern und Frauen.
  • Förster J (2014). Ernährung und intestinale Mikrobiota in älteren Menschen - eine gendersensible Untersuchung.
  • Frick J (2014).Geschlechtersensible Forschung mit Daten der gesetzlichen Krankenversicherung: eine Untersuchung am Beispiel der Herzinsuffizienz.
  • Gansefort D, Frick J, Jahn I (2014). Die Relevanz der Kategorie Geschlecht im Forschungsprozess.
  • Gansefort D, Frick J, Jahn I (2014). Geschlechtersensible epidemiologische Forschung - eine Befragung von Epidemiologinnen und Epidemiologen.
  • Gottschling-Lang A (2014). Wünsche und Erwartungen an Gesundheitssportprogramme bei Männern und Frauen - Determinanten der Inanspruchnahme.
  • Jahn I, Frick J, Gansefort D (2014). Wie finde ich epidemiologische Literatur mit sex/gender-Bezügen?
  • Jahr A (2014). Gesundheitsbezogene Lebensqualität und (Selbst-)Management bei Frauen und Männern mit Typ 1 Diabetes.
  • Schönbach J, Jahn I, Brand T (2014). Sex/gender-basierte Analyse der Veränderung von körperlicher Aktivität beim Übergang in den Ruhestand in Abhängigkeit von sozialer Einbindung.
  • Schütte S, Chastang JF, Malard L, Parent-Thirion A, Vermeylen G, Niedhammer I (2014). Psychosocial work exposures and psychological well-being in 34 European countries: gender differences and similarities.
  • Slagman A, Searle J, Vollert JO, Müller R, Somasundaram R, Möckel M (2014). Sex differences in non-surgical Emergency Department Patients.
  • Weiss M (2014). Pruritus in der Geschlechterperspektive - Ein Überblick über die Allgemeinbevökerung und Patienten/innen an der Hämodialyse.

Posterpräsentationen des TP Neurowissenschaften

  • Meister A, Pfleiderer B, Kindler-Röhrborn A (2014). Wie wird der Faktor "Geschlecht" in experimentellen und klinischen Konzepten berücksichtigt? Eine Umfrage bei Fachgesellschaften, Förderorganisationen und Editorial Boards.
  • Rogosch A, Meister A, Pfleiderer B (2014). Analyse des wissenschaftlichen Outputs des Bernsteinverbundes bezüglich Sex- und Genderaspekten.

Posterpräsentationen des TP Genetik/Tumorforschung

  • Meister A, Pfleiderer B, Kindler-Röhrborn A (2014). Wie wird der Faktor "Geschlecht" in experimentellen und klinischen Konzepten berücksichtigt? Eine Umfrage bei Fachgesellschaften, Förderorganisationen und Editorial Boards.
  • Van den Berg L, Koelsch B, Fischer C, Kutritz A, Kindler-Röhrborn A (2014). Chemisch induzierte Kanzerogenese im peripheren Nervensystem der Ratte als Beispiel für geschlechtsabhängige Tumorentstehung.

Projektübergreifende Posterpräsentationen

  • Jahn I, Gansefort D, Frick J, Pfleiderer B, Kindler-Röhrborn A (2014). Der Verbund Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung.


Vorträge

  • Abstract und weiterführende links zum Vortrag von Prof. Kate Hunt (Glasgow)
  • Vortragsskript von Prof. Kerstin Palm (Berlin)

 

Evaluation

  • Ergebnisse der Evaluation der Abschlusstagung
  • Evaluationsbogen