Verbund Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung

Arbeitsprogramm und Ergebnisse der Verbundkoordination.

Die Verbundkoordination hat das Ziel, die teilprojektübergreifende Zusammenarbeit im Verbund zu entwickeln und zu sichern. Ein Aufgabenschwerpunkt liegt daher in der Sicherstellung der strukturellen Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit im Verbund sowie in der sozialwissenschaftlichen Begleitung des Verbundes zu Fragen der Geschlechterforschung und der Verbund-Evaluation.


Weiterhin werden im Rahmen der Verbundkoordination die teilprojektübergreifenden Workshops geplant und durchgeführt. Als erster Workshop hat am 14. u. 15. Juli 2011 der Verbund Kick-Off in Bremen stattgefunden. Teilgenommen haben neben den Projektleiterinnen und Mitarbeiterinnen der Teilprojekte die Kooperationspartner/innen, Unterstützer/innen aus den Fachgesellschaften, eine Vertreterin des Projektträgers sowie ein Mitglied des Beirats.
Der Austausch der Zwischenergebnisse wird ebenso wie die Verortung des Verbundes in andere nationale bzw. internationale Aktivitäten zur Förderung geschlechtersensibler Forschung Gegenstand des Midterm-Workshops sein. Dieser wird am 18. und 19. Oktober 2012 in Bremen durchgeführt.
Für 2013 ist dann eine Abschlussveranstaltung für die Präsentation der Ergebnisse des Verbundes wie auch der Teilprojekte geplant.

Die Verbundkoordination unterstützt die Vertretung des Verbundes nach außen gemeinsam mit den Leiterinnen der Teilprojekte. Die Pressemitteilung zur Vorstellung des Verbundes in der Fachöffentlichkeit sowie daran anknüpfende Beiträge in Fachzeitschriften finden Sie hier (PDF).