Teilprojekt Epidemiologie

Unterstützer/innen

Das Teilprojekt Epi goes Gender wird von den wesentlichen Fachgesellschaften in der Epidemiologie, der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V. (DGSMP), der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie e.V. (DGEpi) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) sowie der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) unterstützt:

Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
Fachbereich I: Epidemiologie www.dgsmp.de/index.php/fachbereiche/fachbereich-1

Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
Fachbereich VI: Frauen- und geschlechtsspezifische Gesundheitsforschung www.dgsmp.de/index.php/fachbereiche/fachbereich-6

Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)
http://www.dgepi.de/

Deutsche Gesellschaft für Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS)
Fachbereich I: Epidemiologie
www.gmds.de/fachbereiche/epidemiologie/index.php

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS)
Arbeitsgruppe Frauen und Gesundheit
www.dgms.de/frauen-gesundheit/

 

Gutachter/innen

Im Rahmen des Epi goes Gender-Förderprogramms "Nachwuchstalente schaffen neues Wissen" wurden die Forschungsvorhaben der Teilnehmenden dreifach begutachtet: inhaltlich/fachlich, epidemiologisch/methodisch und aus Sicht der Geschlechterforschung. Zur Begutachtung haben sich die Leiter/innen verschiedener Fachgruppen der beteiligten Fachgesellschaften und andere Expertinnen und Experten bereit erklärt.

Wir möchten uns ganz herzlich für die Bereitschaft der Gutachter und Gutachterinnen bedanken!

Die Experten und Expertinnen sind:

  • Thomas Altgeld (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.)
  • PD Dr. Christian Apfelbacher PhD (Medizinische Soziologie, Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin, Universität Regensburg)
  • Prof. Gabriele Bolte (Universität Bremen, Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften, Institut für Public Health und Pflegeforschung)
  • Dr. Petra Brzank (Hochschule Fulda, Pflege und Gesundheit; SOPHI Social Science & Public Health Institute Berlin)
  • Dr. Markus Busch (Robert Koch-Institut, Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung)
  • André Conrad (Umweltbundesamt, Berlin/Dessau-Roßlau)
  • Prof. Dr. Nico Dragano (Universitätsklinikum Düsseldorf, Institut für Medizinische Soziologie)
  • Andrea Eberle (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen, Abteilung Biometrie und EDV)
  • Stefanie Helmer (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen, Abteilung Prävention und Evaluation)
  • Michael Hoopmann (Niedersächsisches Landesgesundheitsamt)
  • Peter Ihle (Universitätsklinikum Köln, PMV forschungsgruppe)
  • Ralf Krumkamp (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Hamburg)
  • Prof. Dr. Ute Latza (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fachbereich Arbeit und Gesundheit)
  • PD Dr. Justo Lorenzo Bermejo (Universität Heidelberg, Medizinische Biometrie und Informatik)
  • Dr. Sabine Luttmann (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen, Abteilung Biometrei und EDV)
  • Prof. Dr. Heinzpeter Moecke (Asklepios Kliniken, Institut für Notfallmedizin)
  • Prof. Dr. Ute Nöthlings (Universität Bonn, Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften)
  • Prof. Dr. Matthias Schulze (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Molekulare Epidemiologie)
  • Dr. Enno Swart (Otto von Guericke Universität Magdeburg, Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie)
  • Dr. Dorothee Twardella (Bayrisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)
  • Prof. Dr. Wolfgang Uter (Universität Erlagen/Nürnberg, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie)
  • PD Dr. Cornelia Weikert (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Abteilung Epidemiologie)